Barbara Kortmann
Flötistin

News und Biografie

Barbara Kortmann ist 'featured artist' in der Februar Ausgabe des internationalen Musikmagazins    
 'The Flute View'.
Ein Interview ist online zu lesen unter:
www.thefluteview.com/2020/02/barbara-kortmann-artist-interview-2

                                               

            




In der kommenden Spielzeit 2019/2020 werden Konzertreisen und Meisterkurse Barbara Kortmann, neben verschiedenen europäischen Spielstätten (u.a. Konzerte und Meisterkurse beim Musicalta Festival, Frankreich und in der Elbphilharmonie, Hamburg), auch nach China und in die USA führen, wo sie im Februar/März bei der Mid-Atlantic Flute Convention in Washington D.C. , im Flute Center of New York, im New Rochelle Public Theatre NY sowie in der Ukrainien Library NYC auftreten und einen Meisterkurs geben wird. 

                           

Außerdem wird Kortmann, in Kooperation mit dem Plattenlabel Genuin im Frühjahr 2020 ihr zweites Album einspielen (aktuelle Website-Agenda mit detaillierten Informationen unter Bearbeitung).

                 
                



                   

(Meisterkurs vom 01.08.2020-10.08.2020 im Rahmen des 25. Musicalta Festivals in Rouffach, Frankreich. Für mehr Informationen und zur Anmeldung:  
www.musicalta.com/en/project/barbara-kortmann/




Barbara Kortmann konnte sich in den vergangenen Jahren unter den führenden Flötistinnen und Flötisten ihrer Generation etablieren.
2016 durch Sir James Galway persönlich mit dem 'Rising Star Award' ausgezeichnet, äußert sich die lebende Flötenlegende folgendermaßen über sie und ihr Spiel:

"Barbara spielen zu hören war mir eine seltene Freude.
Sofort fiel mir ihr großartiges natürliches Talent auf. Es gibt nicht viele Menschen, die ein solch natürliches Talent besitzen und dies durch jahrelange intensive Arbeit derart zu kultivieren wissen.
Neben ihrer wundervollen Bühnenpräsenz waren ihre makellose Technik und ihr expressiver Klang stets offensichtliche Bestandteile ihres Flötenspiels.

Ich glaube an sie." 

Im Januar 2017 wurde Barbara Kortmanns Debüt-Album 'Inner Lights' beim Plattenlable GENUIN veröffentlicht.
Nach hervorragenden Rezensionen der nationalen und internationalen Presse erhielt das Album im September 2017 die höchste Auszeichnung bei den Global Music Awards in den USA und gewann dreimal Gold in den Kategorien 'classical flautist', 'instrumentalist' und 'album'.

Barbara Kortmann ist vielfache Preisträgerin diverser nationaler sowie internationaler Wettbewerbe.

Im Oktober 2015 gewann sie den 1. Preis im 'International Music Competition in Paris - Grand Prize Virtuoso'.

2012 wurde sie mit dem 1. Preis im 'American Protégé International Music Competition' in den USA ausgezeichnet und erhielt zusätzlich für ihre herausragende Leistung den Sonderpreis der Jury (Judges Distinction Award), den Preis für die 'Best Performance' und die Einladung, im März 2013 in der berühmten Carnegie Hall, New York, zu konzertieren.

Des Weiteren ist sie Preisträgerin des "International Music Competition Jeunesses Musicales Bucharest", des "Internationalen Aeolus Bläserwettbewerb für Flöte, Oboe und Posaune" und des Wettbewerbs der Märkischen Kulturkonferenz, den sie als erste Flötistin überhaupt gewann und somit Preisträgerin des hochdotierten "Märkischen Stipendiums für Musik 2010" wurde.

Aufgrund ihrer Wettbewerbserfolge wurde sie von der Freien und Hansestadt Hamburg als herausragende Nachwuchsmusikerin geehrt sowie von der Kulturbehörde mit einem Sonderpreis ausgezeichnet.

Außerdem war sie Stipendiatin der "Deutschen Stiftung Musikleben", der "Oscar und Vera Ritter Stiftung" und der von Yehudi Menuhin ins Leben gerufenen Stiftung "Live Music Now".
Darüber hinaus erhielt sie zweimal die Förderpreise der "Hochschule für Musik und Theater Hamburg", den Förderpreis für junge Nachwuchsmusiker des NDR-Sinfonieorchesters und Stipendien der Dr. Meyer Struckmann Stiftung, der Marc Rich Foundation, der Karl Heinz & Elisabeth Behnke Stiftung und 2015 des 'Sir James Galway Flute Festivals'.

Ihrem Konzertdebüt im Alter von 14 Jahren in der Hamburger Laiszhalle folgte eine rege Konzerttätigkeit als Solistin und Kammermusikerin: so konzertierte sie, neben vielen deutschen Städten, u.a. auch in Skandinavien, Rumänien, Österreich, Frankreich, Italien, in der Schweiz, in den Niederlanden und in den USA, wo sie u.a. im Yamaha Center NYC, in der Merkin Hall (Kaufman Music Center), in der Carnegie Hall (Weill Recital Hall)  und auf Einladung der National Flute Association bei der 46th Annual Flute Convention 2018 in Florida auftrat.

Durch Konzert-Mitschnitte, Rundfunkaufnahmen und Interviews war Barbara Kortmann außerdem bei nahezu allen großen deutschen Rundfunkanstalten zu Gast.

Ihr Konzertdebüt als Solistin gab sie im März 2009 mit den Dortmunder Philharmonikern unter der Leitung von Jac van Steen.

1985 in München geboren und aufgewachsen in Hamburg, erhielt Barbara Kortmann ihre Ausbildung bei Andrea Lieberknecht und Felix Renggli an den Musikhochschulen in Hannover und Basel sowie an der Universität Mozarteum in Salzburg bei Michael-Martin Kofler.

2016 übernahm sie selbst an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover im Rahmen des Pilotprojekts 'Künstlerische Qualifikationsstellen auf eine Professur' die Leitung einer eigenen Flötenklasse.


Barbara Kortmann ist Absolventin des Lehrezertifikatsprogramms 'Die Kunst der Lehre' des Netzwerk Musikhochschulen. Damit gehört sie zu den einundzwanzig DozentInnen deutscher Musikhochschulen, die sich eine umfangreiche Zusatzqualifikation im Bereich der Instrumentalpädagogik erworben haben. 

Kortmann lebt mit ihrer Familie in Berlin.


… and a last question: what do you like best about performing?

'Transforming experienced things into music. The feeling of being able to rise above yourself while playing, to forget self-doubt, worries and fears for a moment. The intensive feeling of emotions: joy, excitement, doubt, pain. In music and on stage all this is so much closer together than anywhere else in life. Being able to leave the world for a moment during the performance without having to leave it. To feel connection, a rare feeling of equality with the audience. To perceive the echo of the audience - an emotional echo that turns strangers into familiar ones. And if the unity remains even after the last note has faded away. When the laws and dogmas of our time, the forgiveness and the loneliness disappears for another moment behind the emotional sameness. Those precious minutes when everything is put together anew, when body, soul and spirit become one again, working with and for each other. A break from everyday life and at the same time the most vivid time of all. Yes, I think this is it!'

(Barbara Kortmann Artist Interview, February 1, 2020 The Flute View)